Die regelmäßige Prüfung elektrischer Geräte nach der Ausführungsbeschreibung der VDE ist für die Arbeitssicherheit in Unternehmen von großer Bedeutung. Die relevanten Anforderungen an die Prüfung sind in der Norm DIN VDE 0701-0702 beschrieben. Das regelmäßige Prüfen von Geräten auf ihre elektrische Sicherheit dient nicht nur dem Schutz der Mitarbeiter, sondern ermöglicht es, frühzeitig auf Beschädigungen und Mängel zu reagieren.

Was ist eine VDE-Prüfung?

Gesetzliche verankert ist die Sicherstellung der Sicherheit elektrischer Geräte durch den Arbeitgeber. Der VDE hat als Unterstützung mit der VDE 0701-0702 eine Ausführungsbeschreibung für die Kontrolle elektrischer Geräte erstellt. Die umgangssprachlich als VDE-Prüfung bezeichnete Kontrolle schützt vor Schäden durch nicht ordnungsgemäß geprüfte Elektrogeräte sowie Haftungsansprüche.

Warum gibt es die VDE-Geräteprüfung?

Die regemäßige Elektroprüfung von Geräten wurde eingeführt, als die Zahl an Arbeitsunfällen durch fehlende Elektroprüfungen zunahm. Durch die VDE-Prüfung in regelmäßigen Abständen sollen Arbeitsunfälle reduziert werden.

Für Arbeitgeber bedeutet dies: Sollte sich ein Arbeitsunfall mit einem elektrischen Gerät ereignen, erkundigt sich die Berufsgenossenschaft umgehend, wann und mit welchem Ergebnis die letzte Elektroprüfung durchgeführt wurde.

Für die Berufsgenossenschaften und Versicherungen ist ein Nachweis über die ordnungsgemäßen Prüfungen durch ein Prüfprotokoll zu erbringen. Bei nicht eingehaltenen Prüffristen oder Mängeln, die seit der letzten Geräteprüfung nicht behoben wurden, verweigern Berufsgenossenschaft und Versicherungen die Haftung.

Der Hauptgrund für die VDE-Prüfung ist die Tatsache, dass regelmäßige Elektroprüfungen nach DGUV Vorschrift 3 die Sicherheit der Mitarbeiter gewährleisten.

Zusätzlich profitiert auch das Unternehmen von regelmäßigen Prüfungen: Defekte und Verschleiß werden frühzeitig erkannt und behoben, was sich positiv auf die Lebensdauer der Geräte, Maschinen und Anlagen auswirkt.

Mehr Informationen zu den Gründen für die Elektroprüfung finden Sie hier: Warum prüfen?

Ist die Prüfung Pflicht?

Die kurze Antwort lautet: Ja! Eine regelmäßige Prüfung aller elektrischen Geräte ist in der Betriebssicherheitsverordnung gesetzlich vorgeschrieben. Die DGUV Vorschrift 3 zur Prüfung elektrischer Geräte fasst die Anforderungen gemäß Stand der Technik zusammen.

Die Norm hinter der Geräteprüfung – wofür gilt sie?

Der VDE (Verband Deutscher Elektrotechniker) gibt als weltweites Expertennetzwerk aus Wissenschaft und Industrie Vorschriften in der Elektrotechnik heraus. Die Anordnung einer Prüfung elektrischer Geräte nach Änderung oder Reparatur ist in der Norm DIN VDE 0701 verankert. Die Norm DIN VDE 0702 fordert regelmäßige Wiederholungsprüfungen an elektrischen Geräten. Die VDE 0701-0702 gibt es beim VDE Verlag als pdf-Datei zum Download.

Die Norm gilt für elektrische Geräte mit Bemessungsspannungen bis Wechselspannung 1000 Volt/ Gleichspannung 1500 Volt. Beispiele für solche Geräte sind:

  • Elektrowerkzeuge
  • Laborgeräte
  • Geräte für Hausgebrauch und ähnliche Zwecke
  • Geräte zur Spannungsumformung und -Erzeugung
  • Geräte der Unterhaltungs-, Informations- und Kommunikationstechnik
  • Leitungsroller, Verlängerungs- und Geräteanschlussleitungen
  • mobile Verteiler (Mehrfachsteckdosenleisen)

Über die genaue Durchführung im Einzelnen entscheidet die Prüfkraft vor Ort. Diese Elektrofachkraft muss umfangreich ausgebildet sein und ausreichend Erfahrung haben sowie regelmäßig weitergebildet werden. Dies sind die Voraussetzungen für eine fachgerechte Durchführung der Prüfung nach DIN VDE 0701-0702.

Prüfschritte einer Elektroprüfung nach VDE

Die DIN VDE 0701-0702 fordert eine Kontrolle elektrischer Geräte durch verschiedene Einzelprüfungen.  Um die Sicherheit und den ordnungsgemäßen Betrieb zu gewährleisten, müssen alle Einzelprüfungen bestanden werden, ansonsten fällt das Objekt durch. Folgende Schritte werden in einer Elektroprüfung in folgender Reihenfolge durchgeführt:

  1. Besichtigung (Sichtprüfung äußere Mängel)
  2. Messung (Schutzleiter, Ableitströme)
  3. Funktionsprüfung (bei Bedarf)
  4. Dokumentation & Auswertung

Die Besichtigung bildet den ersten Schritt in der VDE-Prüfung. Wie läuft die Besichtigung innerhalb der VDE-Prüfung ab?

Der Prüftechniker untersucht das Elektrogerät auf äußerliche Mängel und beurteilt, ob der Einsatzort geeignet ist. Häufige Fehlerquellen sind Beschädigungen der Isolierungen durch Zug- oder Biegebeanspruchung von Anschlussleitungen.

Im Anschluss folgt der Prüfschritt der Messung. Dabei werden in Abhängigkeit von der Schutzklasse der Schutzleiterwiderstand sowie die Ableitströme und der Isolationswiderstand mit einem passenden Messgerät überprüft.

Sofern notwendig, wird der Apparat im nächsten Schritt einer Funktionsprüfung unterzogen.

Alle durchgeführten Teilprüfungen müssen in einem Prüfprotokoll dokumentiert werden. Die Prüfung gilt als bestanden, wenn alle erforderlichen Einzelprüfungen erfolgreich abgeschlossen wurden. In der Auswertung der Ergebnisse durch unsere erfahrenen Prüfer ergibt sich eine Beurteilung der Gesamtprüfung.

Ob die Prüfung bestanden wurde oder nicht, wird durch Prüfplaketten gekennzeichnet. Eventuelle Mängel und Beschädigungen werden am Gerät markiert und der Apparat darf nicht weiter benutzt werden. Unsere Prüfer informieren den Betreiber und besprechen gemeinsam die weitere Vorgehensweise zur Mängelbeseitigung.

Wichtig: Auch die Sicherheitseinrichtungen müssen geprüft werden

Im Rahmen der Funktionsprüfung ist zu beachten, dass auch die Sicherheitseinrichtungen geprüft werden.  Drei Beispiele hierfür:

  1. Thermoabschaltelemente
    Wenn Sie einen Wasserkocher prüfen, reicht es nicht aus zu sehen, ob das Wasser kocht. Sie müssen auch so lange warten, bis das Thermoabschaltelement wirklich abschaltet.
  2. Not-Aus-Schalter
    Auch Not-Aus-Schalter müssen im Rahmen der Funktionsprüfung getestet werden.
  3. Druckwellenwandler
    Bei Schneide- oder Trennmaschinen sind oft Druckwellenwandler verbaut, die ebenfalls auf korrekte Abschaltung der Maschine geprüft werden müssen.

Wer darf eine VDE-Geräteprüfung durchführen?

Verantwortlich für die elektrische Sicherheit ist zunächst der Arbeitgeber. Die Prüfung darf der verantwortliche Arbeitgeber an eine befähigte Person delegieren.

Es wird sichergestellt, dass die Prüfergebnisse belastbar sind und der Prüfer ausreichend Erfahrung in Bezug auf Gefährdungsvermeidung aufweist. Mehr zur Frage bei VDE-Prüfungen finden Sie unter: Wer darf prüfen?

Welche Messungen sind laut VDE Normen durchzuführen?

Für die ortsveränderlichen Betriebsmittel wie Elektrogeräte werden in der DIN VDE 0701-0702 genaue Vorgaben zu den prüfungsrelevanten Messwerten gemacht. Typische Messwerte im Rahmen einer VDE-Prüfung sind:

  • Schutzleiterwiderstand
  • Isolationswiderstand
  • Schutzleiterstrom
  • Berührungsstrom
  • Ersatzableitstrom (alternativ)

Korrekte Messwerte sind nur durch die Verwendung geeigneter Prüfmittel sichergestellt. Für die elektrische Überprüfung werden bei flex|sec kalibrierte Messgeräte verwendet. So garantieren wir die Genauigkeit der Ergebnisse und ermöglichen eine exakte Dokumentation.

Fazit zur VDE-Prüfung

Die DIN VDE 0701/0702 regelt, wie die Prüfung von elektrischen Geräten durchgeführt wird.

Die Sicherheit und ein störungsfreier Betrieb ihrer elektrischen Geräte ist damit gewährleistet.

Wichtiger Hinweis: Bei Anwendung der VDE Normen zur Prüfung kann der Arbeitgeber insoweit die Vermutung der Einhaltung der Vorschriften der Betriebssicherheitsverordnung für sich geltend machen.

Kontaktieren Sie uns! Unsere Fachleute helfen Ihnen gerne bei der Planung und Durchführung der Prüfungen. Da wiederkehrende Geräteprüfungen und frühe Mängelbehebung auch die Lebensdauer Ihrer Elektrogeräte verlängern, profitieren Sie doppelt. Weitere Informationen zur VDE-Geräteprüfung finden Sie auch unter „Prüfung von elektrischen Geräten“.

Bewertung