Die berührlose Temperaturmessung (Thermografie) wird von Versicherungen heute vermehrt eingefordert. Insbesondere für den Brandschutz nimmt das Verfahren eine wichtige Rolle ein. aufgrund der wichtigen Prävention von Brandschäden. Auch in den DIN Normen und VDI Richtlinien wird das Verfahren empfohlen und der Verband deutscher Sachversicherer (VdS) veröffentlichte einen Praxisleitfaden.

Wichtig: Mit thermografischen Untersuchungen können übliche Prüfungen, wie sie z. B. nach Betriebssicherheitsverordnung oder UVV gefordert sind, sinnvoll ergänzt, jedoch nicht ersetzt werden.

Was versteht man unter Thermografie?

Thermografie ist ein Verfahren zur bildlichen Darstellung von Infrarotstrahlung, umgangssprachlich auch Wärmestrahlung genannt. Das Prinzip funktioniert ähnlich wie bei einer normalen Digitalkamera – allerdings ist der Bildsensor nicht für sichtbares Licht, sondern für das deutlich niederwelligere Infrarotlicht empfindlich. Tritt in einer ansonsten eher kühlen Umgebung an einem bestimmten Punkt eine Wärmeentwicklung auf, wird dieser Punkt im ausgegeben Wärmebild deutlich hervorgehoben – umgekehrt fallen kalte Stellen in einer warmen Umgebung ebenfalls auf.

Die Bilddarstellung erfolgt dabei in sogenannten Falschfarben: Durch diese Darstellung, die vom normalen Farbspektrum abweicht, können Temperaturen bis auf das Grad genau einzelnen dargestellten Zonen zugeordnet werden. Da Wärmestrahlung, anders als Licht, auch durch geschlossene Oberflächen dringt, ist diese auch hinter einer Abdeckung oder einer Haube gut sichtbar. Auch einzelne Leitungen, beispielsweise in einem Schaltkasten, lassen sich anhand ihrer Wärmestrahlung identifizieren.

Wie funktioniert die Elektroprüfung mittels Wärmebildkamera?

Die Wärmebildkamera wird, je nach Größe und Art der Anlage, entweder in einem bestimmten Abstand so lange vor der Maschine entlanggeführt, bis die Prüfung abgeschlossen ist. Bei großen Anlagen kann die Kamera auch in der Maschine eingesetzt werden, auch eine endoskopische Prüfung einzelner Bereiche ist möglich. Die Thermografie erzeugt ein sofort auswertbares Livebild der Anlagenbauteile auf einem Kontrollbildschirm – ein Mitschnitt dokumentiert den Prüfprozess.

Welche Vorteile bietet die Thermografie?

Die Prüfung mittels Thermografie bietet als Ergänzung zu den klassischen VDE-Prüfungen elektrischer Maschinen und Anlagen viele Vorteile:

Vorbeugende Instandhaltung

Elektrische Anlagen und elektrische Betriebsmittel  wie Pumpen, Motoren können durch die Prüfung mit Hilfe thermografischer Verfahren frühzeitig auf den ordnungsgemäßen Zustand von z.B. lauffähigen Komponenten geprüft werden. Laufen diese außerhalb der Toleranzen, ist dies durch ein entsprechendes Wärmebild erkennbar und es kann reagiert werden, bevor ein teurer und gefährlicher Schadensfall eintritt.

Unsichtbare Defekte sichtbar machen

Durch elektrische Prüfgeräte oder die visuelle Begutachtung sind manche Defekte nicht zu entdecken. Entwickelt ein Bauteil zu viel Wärme, wird dies erst dann bemerkt, wenn es bereits zu spät ist und ein Schaden entstanden ist.  Durch die Thermografie können eine Überlast des Leiters oder Übergangswiderstände sichtbar gemacht haben. Ursache sind häufig fehlerhaft verschraubte Kabel oder Schellen.

Elektrische Anlagen sind, nicht zuletzt zum Schutz vor Stromschlägen oder eindringender Feuchtigkeit, meist mit umfangreichen Schutzgehäusen, Kunststoffummantelungen und sogar mit Vergussmasse geschützt. Muss die Anlage demontiert werden, kann diese Versiegelung Schaden nehmen, was wiederum zusätzliche Kosten oder sogar erneute Abnahmen erforderlich macht.

Defekte an Anlagenteilen, die auch nach einer Demontage nur schwer oder nicht zugänglich sind, bleiben bei solchen manuellen Untersuchungen zudem verborgen. Eine verdeckt verbaute zu heiße Leitung, ein fehlerhafter Kondensator oder eine zu heiße Spule bleiben der Thermografie jedoch nicht verborgen und geben einen eindeutigen Hinweis auf einen versteckten Defekt, der dank der Lokalisation per Wärmebildkamera zielgenau beseitigt werden kann.

Für welche Anwendungsbereiche lohnt sich die Thermografie?

Mittels Thermografie können grundsätzlich alle elektrischen Anlagen geprüft werden. Da sich schwerwiegende elektrische Defekte fast immer durch eine übermäßige Erwärmung eines Bauteils ankündigen oder, beispielsweise bei integrierten Schaltkreisen, durch eine fehlende Wärmeentwicklung bemerkbar machen, lässt sich die Thermografie in fast jedem Bereich sinnvoll einsetzen.

So sind große Schaltschränke mit zahlreichen Leitungen und Bauteilen ein lohnendes Einsatzgebiet, auch große Anlagen in Industriebetrieben lassen sich thermografisch prüfen. In der Informationstechnologie ist eine Überprüfung von Hardwarebauteilen, beispielsweise an Servern, möglich. Auch die Prüfung elektrischer Betriebsmittel wie Pumpen oder Motoren profitiert von der ergänzenden thermografischen Prüfung.

Was benötige ich dafür?

Zu einer korrekten Überprüfung im Thermografieverfahren benötigen Sie neben einer hochwertigen Ausrüstung auch umfassende Erfahrungswerte – die gefundenen Messdaten sollten daher von einem Fachmann interpretiert werden. Dieser weiß nicht nur, wo er genau hinschauen muss – er ist auch nach DIN EN 472 zertifiziert und kann für die durchgeführte Thermografieprüfung revisionssichere Prüfprotokolle erstellen.

Fazit

Durch ergänzende Prüfungen mittels Thermografie können unsichtbare Defekte elektrischer Anlagen und Betriebsmittel aufgespürt und beseitigt werden. Immer mehr Sachversicherer schreiben dies daher als Forderung vor. Wir bieten als erweiterten Prüfumfang die Thermografieprüfung durch unsere erfahrenen Mitarbeiter an und beraten Sie gerne näher zum Thema. Kontaktieren Sie uns!

Leserbewertung:
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]